Die richtige Wahl treffen

„Du möchtest wissen, ob es richtig ist, dies zu tun, oder ob es besser wäre, wenn du dies tust. Ich sage, tu, was du wählst, in Frieden und mit Absicht, und ich werde verwenden, was du tust“. -Dein Hohes Selbst 

 

Ich sage oft jemandem, der sich in einem Konflikt befindet, dass es egal ist, was er hier tut, denn das „Hohe SELBST“ wird ihm begegnen, wo immer er ist und er kann eh nichts anderes tun, als das was in seinem Seelenplan (Drehbuch) steht.

Ich selbst habe viel Zeit damit verbracht, die „richtige“ Wahl zu treffen. Diese Anstrengung hat mich ängstlich und zurückhaltend gemacht, und dies erklärt, warum der Ego-Verstand sehr bemüht ist, mich in diesem obstruktiven Verhalten festzuhalten. Solange ich von einer unendlichen Anzahl von Entscheidungen abgelenkt bin und keine Wahl treffen kann, weil es falsch sein könnte, fühlt sich das Ego sicher.

 

In meiner Ablenkung von Entscheidungen ist es unwahrscheinlich, dass ich mir das Denksystem, das mich in diese unhaltbare Situation gebracht hat, genau anschaue. Die Unsicherheit darüber, was ich wählen soll, verursacht auch Zweifel und Unsicherheit über mich selbst, was ein weiteres Ziel des Egos ist.

Mein Ausweg besteht darin, zu erkennen, dass es einen anderen Weg gibt, zu wählen und die Brille abzunehmen, die ich mir seit Geburt aufgesetzt habe. Anstatt all die Ego-Geschichten darüber zu hören, wohin diese Wahl führt und wohin diese führt, wende ich mein Ohr vom Ego ab und bitte den „Heiligen Geist“ um Führung. Dann mache ich ohne weitere Überlegung, was zu mir kommt. Ich erlaube dem Ego nicht zu spekulieren. Ich erlaube mir nicht einmal, mich zu fragen, ob ich die richtige Wahl getroffen habe, denn das führt mich wieder zurück in die Ego-Falle.

 

Stattdessen tue ich einfach das, was ich zu tun denke und weiß, dass das „Ewige“ da ist, und es arbeitet mit mir genau dort, wo ich bin.

Dies ist ein illusorisches Leben, von dem ich glaube, dass ich es lebe, ein Traum, der an einem windigen Tag wie Rauch verschwinden wird. Welchen Unterschied macht es wirklich, was ich tue. Das Einzige, was zählt, ist, dass ich bereit bin, auf die Stimme für Gott zu hören und ihm zu erlauben, das, was ich tue, zu nutzen, um mich nach Hause zu bringen.

 

Deine Führung täuscht sich in nichts, deshalb kannst du auch nichts falsch machen.

 

Von Herzen

Gottfried Sumser

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Gerlinde. (Freitag, 18 Dezember 2020 15:46)

    Das hast du sehr schön gesagt, Gottfried. Danke dafür.

  • #2

    Kornelia (Samstag, 19 Dezember 2020 17:22)

    Herzlichen Dank für diese Worte�♥️
    Sie nehmen mir eine Last von meinen Schultern und bringen große Entspannung.
    Gerade jetzt bin bzw war ich wieder in einer Phase von: und jetzt? Was soll ich jetzt tun? Danke nochmals für diese Hilfe.

  • #3

    Hans-Gert (Samstag, 19 Dezember 2020 17:38)

    In mir kam vor einigen Jahren der Gedanke und das Gefühl auf "wovor muss ich überhaupt noch Angst haben?".
    Ich habe nichts gefunden und seitdem lebe ich viel entspannter.

  • #4

    Karin Grambow (Samstag, 19 Dezember 2020 22:16)

    Danke Bruder.,
    du berührst mich jeden Tag tief in meinem Herzen das Licht in mir dehnt sich mehr und mehr aus.
    Ich segne dich
    I Love you

  • #5

    Angelika (Sonntag, 20 Dezember 2020 06:58)

    Oh danke. Hatte ich fast veressen, den Hl. Geist zu fragen um seine Führung. Und nicht mühsam aus mir heraus Entscheidungen zu treffen. Göttliches Vertrauen macht mein Leben angstfrei.